Aufgrund der Ereignisse im letzten Semester ist das Thema „digitales Lernen" aktueller denn je. Bei Entfall des Präsenzunterrichts müssen andere Möglichkeiten gefunden werden. Unterlagen in Papierform zur Verfügung zu stellen, war in dieser Zeit die schnellste Vorgehensweise, um den SchülerInnen Lernmaterialien zukommen zu lassen. Es zeigte sich aber, dass das Kontakthalten mit den SchülerInnen schwierig war und die SchülerInnen teilweise ohne präsente Unterstützung der LehrerInnen „verloren“ waren.
Die digitalen Medien bieten neue Wege an, um mit den SchülerInnen in Falle einer „distance learning“ Phase aktiv in Kontakt zu treten.


Als "digital natives" sind SchülerInnen den Umgang mit neuen Medien gewohnt, sie wachsen mit ihnen auf.
Ziel dieses Projektes ist es, dieses Know-how im Umgang mit den entsprechenden Endgeräten zu nutzen und im Unterricht einzusetzen.
Ziele im Rahmen der Schulentwicklung sind einerseits den Einsatz von neuen Medien im Unterricht zu fördern und andererseits die SchülerInnen zu medienkompetente Personen zu machen.
„Medienkompetent zu sein bedeutet nach Baacke (1997), Medien aktiv zu nutzen und eigene Ansichten und Meinungen kommunizieren und so am gesellschaftlichen Diskurs teilnehmen zu können. Dies reicht weit über die reine Bedienung von Medien hinaus. Die dazugehörigen Fähigkeiten müssen genauso erlernt werden wie etwa die klassischen Kulturtechniken. (https://medienkindergarten.wien/medienpaedagogik/infothek/die-modelle-der-medienkompetenz/)



Zur Erreichung dieser Ziele wurde ein Projektteam installiert, das die entsprechenden Maßnahmen koordiniert und evaluiert.
Die LehrerInnen bilden sich laufend zum Thema „Digitales Lernen“ fort. Im Rahmen des Fortbildungsangebotes „Super-LehrerInnen-Challenge“ der Firma duftner.digital/Institute of Microtraining konnten wichtige Kontakte geknüpft werden. Schließlich erklärte sich duftner.digital in Kooperation mit Samsung Austria bereit, das Projekt des Schulzentrums zu unterstützen und der Schule gratis Samsung-Tablets zur Verfügung zu stellen.
Über die Bildungsdirektion erhielten alle SchülerInnen und LehrerInnen eine eigene Schul-Emailadresse und Zugang zu Office 365.
Die nächsten Schritte im Unterricht ab der 5.Schulstufe sind der Umgang mit MS Teams – insbesondere die Kommunikation mittels Chat/Videotelefonie/online Besprechung/Mail sowie das Erhalten, Erledigen und Abgeben von Aufgaben und Lerninhalten. Weiters soll der Umgang mit Lern-Apps und Online-Lernprogrammen geübt werden.